Kreuze, Strohballen, Plakate!

Schon seit längerem stehen Kreuze und Banner am Ortseingang von Meyenfeld und am Kreisel Gutenbergstraße. In den nächsten Tagen wird der Verlauf der Trasse durch Garbsen in den Orten weiter sichtbar gemacht:

Dazu werden Kreuze, Strohpuppen und Banner von Landwirten und Bürgerinitiativen aus Horst, Frielingen, Meyenfeld, Osterwald, Schloß Ricklingen, Gümmer, Lohnde, Kirchwehren und Lathwehren in den betroffenen Ortsteilen aufgestellt.

Machen auch Sie mit, so dass der Protest in Garbsen für alle sichtbar wird!

Wie kann ich protestieren?

Gegen die SuedLink-Trassenführung durch Garbsen wurden in den Ortsteilen von Ende November bis Anfang Dezember 2014 über 6500 Unterschriften gesammelt.

Sie können und sollten weiterhin gegen die Suedlink Stromtrasse protestieren, indem Sie z.B. folgendes tun:

  • Machen Sie Ihren Protest in der Öffentlichkeit sichtbar:
    • Hängen Sie unser Plakat gut sichtbar auf: An der Haustür, im Auto, am Fenster. Vorlagen stellen wir dafür auf dieser Seite zur Verfügung.
    • Stellen Sie ein rotes Protestkreuz auf.
    • Verteilen Sie unseren Flyer.
  • Kontaktieren Sie die Bundestags- und  Landtagspolitiker Ihres Wahlkreises und fordern Sie sie auf, Ihre Interessen zu vertreten. Für Garbsen sind das:

Reges Interesse am Infostand in Horst

Großes Interesse herrschte am 17. Januar 2014 am Infostand der Bürgerinitiativen aus Meyenfeld und Horst beim Jibi-Markt. Der Zuspruch war enorm! Besonders kritisiert wurde, dass die Stromtrasse in Garbsen mitten durch die wenigen verbliebenen Landschaftsschutzgebiete und Erholungsflächen führen soll. Viele Bürger beteiligten sich gleich vor Ort an unserer Petition und nahmen Protestplakate und Infomaterialien mit.

Lebhaftes Interesse am Infostand in Horst

Wie geht es in Garbsen weiter?

  • Jetzt: Als Zeichen des Protestes werden Plakate und Petionen weiter verteilt und rote Kreuze aufgestellt.
  • 7. Februar um 5 vor 12: Eine Demonstration in Garbsen ist in Planung