GARBSEN GEGEN SUEDLINK
Bürgerinitiativen Garbsen

19.05.2020

24.Mai: Aktionstag gegen das Plansicherstellungsgesetz

Am 24.05.2020 ruft das bundesweite Bündnis der Trassengegner-Bürgerinitiativen zum ProtestAktionstag auf. An zahlreichen Orten entlang der geplanten Stromtrassen Juraleitung, Südlink, Südostlink, Ostbayernring und Ultranet finden Aktionen statt, um gegen die Beschleunigung von Planungsverfahren durch rechtswidriges Unterhöhlen der Öffentlichkeitsbeteiligung beim Netzausbau zu protestieren. Gemeinsamer Aktionskonsens der Initiativen ist die Forderung nach einer dezentralen Energiewende.

Aktionstag am 24.5.

Auch in Garbsen findet der Aktionstag statt! Hier die Pressemitteilung der Bürgerinitiativen Garbsen gegen SuedLink:

SuedLink-Gegner bleiben aktiv … auch mit Abstand!

Garbsen gegen SuedLink mahnt Bürgerbeteiligung an

Ungeachtet aller Einschränkungen durch die Corona-Krise hält die Bundesnetzagentur uneingeschränkt an ihrem Zeitplan für das große Netzausbauverfahren SuedLink fest.

„Die Krise wird schamlos ausgenutzt“, sagt Angela Thimian-Milz von der Bürgerinitiative Garbsen gegen SuedLink, „um den von den Bürgern zu recht kritisierten überdimensionierten Netzausbau zu beschleunigen.“

Deshalb soll am Sonntag, 24.05. von 16-18 Uhr ein deutschlandweiter Aktionstag aller Bürgerinitiativen entlang der gesamten Trasse stattfinden. Auch in Garbsen ist eine Aktion unter Einhaltung der aktuellen Corona-Vorschriften geplant. „Wir können auch ohne große Demos ein Zeichen gegen die massiven Einschränkungen der Bürgerrechte im Verfahren setzen.“

Karte

Um auf die Missachtung fairer Öffentlichkeitsbeteiligung entschieden hinzuweisen, werden Kritiker des SuedLinks am Sonntagnachmittag an der Schloß-Ricklinger Straße in Horst und an der Burgstraße dort, wo die roten Holzkreuze auf die Trassenführung des SuedLinks im Garbsener Bereich hinweisen, ihre Aussagen und Statements auf Plakaten oder Stoff mit mitgebrachten Klammern einzeln auf eine lange Leine hängen.

Damit sich Minigruppen aus maximal zwei Haushalten und Einzelpersonen auf dem Radweg als Fußgänger oder Radler nicht unnötig begegnen, sollten sie die Landesstraße von Horst nach Schloß-Ricklingen zur Burgstraße als Einbahnstraße nur in dieser Richtung nutzen.

Mund-Nasen-Bedeckungen sind verpflichtend, damit jeder jeden schützt; zudem muss ein Mindestabstand zwischen Personen von 1,5 Metern immer gewahrt werden.

Schön wäre es, wenn viele Teilnehmende ein Foto mit Mundschutz und Statement an die Bürgerinitiative info@garbsen-gegen-suedlink.de senden würden.

Weiterlesen beim Bundesverband der Bürgerinitiativen gegen SuedLink.


[ ↑ ]