GARBSEN GEGEN SUEDLINK
Bürgerinitiativen Garbsen

KATEGORIE: PROTEST!

04.11.2017

Stopp die Trasse: Neue Plakate

Foto: En

Die Bürgerinitiativen Garbsen gegen SuedLink haben neue Plakate drucken lassen, die nun sukzessive aufgehängt werden. Auf den Plakaten ist das neue Logo der Bürgerinitiativen abgebildet. Es verdeutlicht, dass der SuedLink als Überlandleitung und als Erdkabel abgelehnt wird. Das rote Kreuz stellt klar: hier geht's nicht durch.

19.06.2017

Hier geht's nicht durch: Kreuze neu positioniert

Nach der SuedLink-Neuplanung sind andere Bereiche in Garbsen von der Trassenplanung betroffen. Nun führt das Korridorsegment 55 im Westen von Frielingen und die Segmente 57 und 58 westlich und östlich an Schloss Ricklingen vorbei.

Kreuze an der Schloss Ricklinger Straße

Bilder der roten Protestkreuze an der Frielinger Straße und an der Schloss Ricklinger Straße.

Kreuze an der Frielinger Straße

Klare Botschaft: Hier geht's nicht durch!

Fotos: En

05.06.2016

Der Protest ist bunt - Teil 5

In den Ortsteilen von Garbsen werden immer mehr Protestzeichen aufgestellt. Aber nicht nur in Garbsen! Hier zeigen wir einige Bilder der Protestzeichen in unserer Nachbargemeinde Seelze, die ebenfalls von der SuedLink-Trasse betroffen ist:

Fehlt hier ein Kreuz oder Banner? Schicken Sie ein Foto an

Fotos: En

30.1.2016

Der Protest ist bunt - Teil 4

In den Ortsteilen von Garbsen werden immer mehr Protestzeichen aufgestellt. Der Protest ist sehr individuell und manifestiert sich in roten Holzkreuzen, Bannern, Strohpuppen und Plakaten.

Hier die Zeichen des bunten Protests in Altgarbsen:

Fehlt hier ein Kreuz oder Banner? Schicken Sie ein Foto an

Fotos: En

01.11.2015

Der Protest ist bunt - Teil 3

In den Ortsteilen von Garbsen werden immer mehr Protestzeichen aufgestellt. Der Protest ist sehr individuell und manifestiert sich in roten Holzkreuzen, Bannern, Strohpuppen und Plakaten.

Hier die Zeichen des bunten Protests in Osterwald:

Fehlt hier ein Kreuz oder Banner? Schicken Sie ein Foto an

Fotos: En

27.09.2015

Der Protest ist bunt - Teil 2

In den Ortsteilen von Garbsen werden immer mehr Protestzeichen aufgestellt. Der Protest ist sehr individuell und manifestiert sich in roten Holzkreuzen, Bannern, Strohpuppen und Plakaten.

Hier die Zeichen des bunten Protests in Meyenfeld:

Fehlt hier ein Kreuz oder Banner? Schicken Sie ein Foto an

Fotos: En

27.08.2015

Der Protest ist bunt!

In den Ortsteilen von Garbsen werden immer mehr Protestzeichen aufgestellt. Der Protest ist sehr individuell und manifestiert sich in roten Holzkreuzen, Bannern, Strohpuppen und Plakaten.

Fehlt hier ein Kreuz oder Banner? Schicken Sie ein Foto an

Fotos: En

27.06.2015

Hunderte demonstrieren gegen den SuedLink in Hannover

Hunderte Demonstranten und zahlreiche Landwirte mit ihren Treckern demonstrierten am 27. Juni 2015 in Hannover gegen die Planung des Südlink gegen Bürgerinteressen.

Die Presse berichtet:


Panoramabild am ZOB
Die Protestbewegung sammelt sich am ZOB

Der kilometerlange Demonstrationszug wand sich einmal um die Innenstadt Hannovers. Insgesamt dauerte der Protest rund zwei Stunden an. Organisiert wurde die Demonstration von der Bürgerinitiative Garbsen gegen Südlink.

Demonstration vor dem Rathaus in Hannover
Demonstration vor dem Rathaus in Hannover
Banner vor dem Rathaus
Banner vor dem Rathaus
Zug auf der Hamburger Allee
Zug auf der Hamburger Allee

Fotos: En

06.06.2015

Hunderte bei Fahrraddemo in Garbsen

Dreihundert Bürger protestierten am Sonnabend, dem 6. Juni 2015, gegen den Bau der Südlink-Stromtrasse ALT_091 mitten durch Garbsen. Die Fahrraddemonstration begann um 10 Uhr in Osterwald Oberende, weiter ging es über Unterende, Frielingen, Horst, Meyenfeld bis zum Blauen See.

Die Route
Zeichnung: En

An sieben Orten entlang der Strecke wurden kurze Versammlungen und Ansprachen von den örtlichen Vertretern gehalten und über den Planungsstand und die Aktivitäten den Bürgerinitiativen informiert.

Kundgebung in Horst mit den betroffenen Bürgermeistern der Stadt und der Ortsteile
Kundgebung in Horst mit den betroffenen Bürgermeistern der Stadt und der Ortsteile
Foto: Hi

Wer die ganze Strecke mitfuhr, konnte Kiebitze, Störche, Greifvögel und viel schützenswerte und sensible Natur erleben. Um so nachdrücklicher war der Eindruck von den geplanten tiefen Eingriffen in die Garbsener Landschaft.

Seinen Ausklang fand die Demonstration am Blauen See, der gemeinsam mit der Garbsener Schweiz ein bedeutendes Erholungsgebiet in Garbsen bildet, und das durch die Überspannung mit Höchstspannungsmasten ebenfalls gefährdet ist.

Nicht jeder konnte die ganze Strecke mitfahren, der Anschluss klappte jedoch nahtlos, denn in den Orten stießen mehr und mehr neue Mitstreiter hinzu, so dass nach offizieller Schätzung insgesamt 300 Bürger am Protest beteiligt waren.

Ein großer Dank geht an alle Teilnehmer, Organisatoren und Unterstützer, die diese Veranstaltung möglich gemacht haben!

07.02.2015

Hunderte Teilnehmer bei Demo gegen Suedlink!

Hunderte Teilnehmer nahmen an den Kundgebungen und dem Protestmarsch gegen den Suedlink in Garbsen teil, Zählungen und Schätzungen gehen von insgesamt rund 700 Teilnehmern aus: Auf dem Protestzug wurden 500 Demonstranten gezählt; nicht jeder konnte bei eisigem Wetter die ganze Strecke mitlaufen, etwa je 100 zusätzliche Demonstranten stießen an den beiden Kundgebungsplätzen hinzu oder liefen einfach nur ein Stück des Weges mit.

Die Veranstaltung begann um Punkt fünf vor zwölf mit der Begrüßung durch Frau Prötel vom gastgebenden Gefügelhof Kuhlmann und durch den Versammlungsleiter Herrn Steinmetz.

Eröffnung der Kundgebung in Osterwald
Eröffnung der Kundgebung in Osterwald

In kurzen Ansprachen kritisierten danach der Garbsener Bürgermeister Grahl, der Osterwalder Ortsbürgermeister Haase, Herr Schenk vom Heimatbund Frielingen, Herr Wachtel vom Nabu und die Landtagsabgeordnete Editha Lorberg das intransparente, beschleunigte Verfahren für die Stromtrasse:

Während die Gemeinden im Osten Hannovers seit einem Jahr informiert seien, finde für Garbsen eine Bürgerbeteiligung zweiter Klasse im Schnellverfahren statt. Zudem wurde kritisiert, dass die Trasse ALT_091 nicht als fachlicher Vorschlag entstanden sei, sondern im Rahmen einer anonymen Bürgerbeteiligung im Osten Hannovers eingebracht wurde - ein solcher Vorschlag könne niemals Akzeptanz finden. Die Beeiträchtigung der Hannoverschen Moorgest und der Erholungs- und Entwicklungsräume in Garbsen an der Trasse sei inakzeptabel.

Redner Grahl und Wachtel
Redner Grahl, Wachtel

Unterstützung war aus Bürgerinitiativen der ebenfalls von der ALT_091 betroffenen Orte Wennigsen, Seelze und aus der Wedemark und dem Calenberger Land angereist. Auf großen Bannern und Plakaten forderten auch sie die Streichung der Trasse ALT_091.

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung berichtet

Gegen 12.15 Uhr setzte sich der Demonstrationszug dann in Richtung Meyenfeld in Bewegung, und wer sich für die fast 4km lange Strecke fit genug fühlte, machte sich auf den Weg. Mehrere hundert Meter lang zog sich der Protestzug durch die freie Landschaft, die mit der Stromtrasse überbaut und zerstört werden soll. Ein eindrucksvolles Bild des Widerstandes gegen die Monstertrasse! Im bunten Protestzug mit zahlreichen Fahrrädern, aber auch Rollern, Rollstühlen und Bollerwagen waren ortsübergreifend junge Familien ebenso vertreten wie Senioren. Es wurden zahlreiche Plakate und Banner hochgehalten, Pfeiffen und Tröten machten den Protest zudem unüberhörbar. Eine Zählung ergab rund 500 Teilnehmer während des Protestzuges.

An der Bundesstraße 6 steht der Verkehr still
An der Bundesstraße 6 steht der Verkehr still

Gegen 13 Uhr kreuzte der Protestzug die Bundesstraße 6 an der Kreuzung Molkereistraße/Schützenstraße. Die Bundesstraße musste für die Dauer des Protestzuges voll gesperrt werden. Entlang der Schützenstraße zog der Protestzug durch Meyenfeld bis zum Ort der Abschlusskundgebung auf der Schützenfestwiese. Hier stießen wieder Bürger aus Meyenfeld und Horst hinzu.

Zum Abschluss wurden Ansprachen von Ortsbürgermeister Barthel und der stellvertretenden Ortsbürgermeisterin Thimian-Milz gehalten.

Ansprachen
Ansprachen zum Abschluss

Sie stellten ebenfalls das Verfahren in Frage und betonten den negativen Einfluss der Stromtrasse auf die Landwirtschaft und schützenswerte Natur in Garbsen. Es wurde darauf hingewiesen, dass es keine Langzeitstudien zu möglichen Gesundheitsschäden einer solchen Höchststromtrasse gebe, und dass auch die vermeintlich harmlosere Erdverkabelung mit massiven Eingriffen in das Landschaftsbild verbunden sein.

Die Versammlung wurde dann gegen 13:45 Uhr beendet.

Insgesamt war die Veranstaltung ein großer Erfolg. Erst eine Woche zuvor hatten die einzelnen Bürgerinitiativen der Garbsener Ortsteile beschlossen, ihre Aktivitäten zu bündeln und sich zusammenzuschließen. Diese Demonstration war die erste gemeinsame Aktion - weitere werden folgen!

Ein großer Dank an alle Teilnehmer aus nah und fern, Redner, Organisatoren, Ordner, Mithelfer und die Polizei, die bei Wind und eiskaltem Wetter mitgeholfen haben, dass diese friedliche Demonstration ein großer Erfolg wurde!

Fotos: Hi

31.01.2015

Kreuze, Strohballen, Plakate!

Foto: En

Schon seit längerem stehen Kreuze und Banner am Ortseingang von Meyenfeld und am Kreisel Gutenbergstraße. In den nächsten Tagen wird der Verlauf der Trasse durch Garbsen in den Orten weiter sichtbar gemacht.

Dazu werden Kreuze, Strohpuppen und Banner von Landwirten und Bürgerinitiativen aus Horst, Frielingen, Meyenfeld, Osterwald, Schloß Ricklingen, Gümmer, Lohnde, Kirchwehren und Lathwehren in den betroffenen Ortsteilen aufgestellt.

Machen auch Sie mit, so dass der Protest in Garbsen für alle sichtbar wird!

[ ↑ ]